Mit dem Plan d’études romand (PER) und dem Lehrplan 21 (LP21) wird in fast allen Kantonen ein vom Staat verantworteter Unterricht über Religion zu einem obligatorischen Teilfachbereich. „Religion“ reiht sich damit ein in Fächer wie Biologie, Geographie, Geschichte, Chemie, Physik und Wirtschaft. Anders als ein von Kirchen oder Religionsgemeinschaften verantworteter Unterricht zielt Religionskunde als schulische Disziplin nach unserem Verständnis nicht auf die religiöse Sozialisation, sondern auf die gesellschaftliche Sozialisation der Schülerinnen und Schüler. Hauptsächlicher Gegenstand der Religionskunde sind demgemäss religionsbezogene Themen, die für die Alltagswelt der Kinder und Jugendlichen unabhängig ihrer eigenen religiösen (Nicht-)Zugehörigkeit relevant sind.

Die Zeitschrift für Religionskunde begleitet die Entwicklung und Erforschung dieses neuen Fachs. Eingebettet in den fachwissenschaftlichen Kontext der Religionswissenschaft publiziert sie Forschungen im Bereich „Schule und Religion“, fachdidaktische Überlegungen sowie konkrete Beispiele aus der Unterrichtspraxis. Die Zeitschrift fördert damit den partnerschaftlichen Austausch folgender Zielgruppen:

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Themenbereich „Religion im schulischen Kontext“ forschen;

-          Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker, die das neue Schulfach mitentwickeln oder in der Ausbildung von  Lehrpersonen tätig sind;

-          Lehrpersonen, die im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an einer staatlichen Schule ein Fach erteilen, das „Religion“  zum Inhalt hat, unabhängig von der Bezeichnung des Faches oder der Zielstufe (Primarstufe, Sekundarstufe I  und II, Tertiärstufe).

Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich, in der Regel im März und September. Sie  ist auf die Schulen der Schweiz (Volksschulen, Gymnasien, Hochschulen und Universitäten) ausgerichtet und erscheint in französischer und deutscher Sprache mit englischen Zusammenfassungen. Beiträge aus und zu anderen Ländern sind willkommen, sofern sie von generellem Interesse sind.

Die Zeitschrift für Religionskunde wird von der Gesellschaft für Religionskunde (www.gfrk-sdsr.ch) mit Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Religionswissenschaft (www.sgr-sssr.ch) herausgegeben.

 

Avec la mise en œuvre du Plan d’études romand (PER) et du Lehrplan 21 (LP21), un enseignement portant sur les religions deviendra obligatoire dans de nombreux cantons suisses. Placé sous la responsabilité de l’Etat, cet enseignement destiné à tous les élèves est non-confessionnel. Il s’intègre dans le domaine disciplinaire des sciences humaines et sociales, au même titre que la géographie, l’histoire et la citoyenneté. Ouverte aux nouvelles demandes sociales et soutenant l’éducation au « vivre-ensemble » , cette discipline scolaire vise, selon nous, à faire connaître des thèmes et des problématiques en lien avec le domaine des religions qui soient pertinents pour les apprentissages et la vie quotidienne des enfants et des adolescents, indépendamment de leur appartenance ou non-appartenance religieuse.

La Revue de didactique des sciences des religions se propose d’accompagner et d’enrichir l’enseignement de cette nouvelle discipline à l’école obligatoire. Elle vise également à valoriser les recherches et les expériences conduites autour de l’enseignement des sciences des religions au secondaire II, dans les hautes écoles ainsi qu’à l’Université. Ancrée dans le champ des sciences humaines et sociales, elle propose des publications sur le thème des religions à l’école, des analyses didactiques ainsi que des séquences concrètes pour l’enseignement.

La Revue entend ainsi favoriser la collaboration de trois principaux groupes cibles :

les chercheuses et chercheurs travaillant dans le domaine des « religions à l’école »

-          les didacticiennes et didacticiens impliqués dans le développement de l’enseignement des sciences des religions  ou dans la formation des enseignant·e·s

-          les enseignantes et enseignants qui sont en charge d’un enseignement sur les religions, quelle que soit  l’appellation cantonale de la discipline et le degré auquel ils enseignent (primaire, secondaire I, secondaire II,  tertiaire).

La Revue paraît deux fois par an. Elle propose des articles en français et en allemand, accompagnés de résumés en anglais. Les contributions concernent principalement la Suisse, mais la revue est aussi ouverte aux auteur·e·s qui souhaitent traiter de thèmes d’intérêt général en lien avec la discipline.

La Revue de didactique des sciences des religions est publiée par la Société pour la didactique des sciences des religions (www.zfrk-rdsr.ch), avec le soutien de la Société suisse pour la science des religions (www.sgr-sssr.ch).

Herausgegeben von

Logo GFRK SDSR

Finanziell unterstützt durch